Acht Baumaßnahmen auf einen Streich


Großprojekt „Brücken Kiwittsmoor“ startet

Ab 5. Juni wird der Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen Ochsenzoll und Langenhorn Markt saniert und für die nächsten 100 Jahre fit gemacht. Seit Jahren bündelt die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) notwendige Baumaßnahmen, um die teilweise über 100 Jahre alte Infrastruktur zu sanieren und zu modernisieren. Die U1-Sperrung zwischen Ochsenzoll und Langenhorn Markt wird bis zum 27. August andauern.Vom 5. Juni (Betriebsbeginn) bis zum 27. August 2013 (Betriebsende) wird der U-Bahn-Verkehr auf der U1 zwischen den Haltestellen Langenhord Markt und Ochsenzoll eingestellt und durch Busse ersetzt. Die HOCHBAHN setzt für den Ersatzverkehr täglich 20 Busse (10 Gelenkbusse und 10 Stadtbusse) ein. Die Busse verkehren im Takt der U-Bahn. Neben dem normalen Ersatzverkehr pendelt zusätzlich ein Express-Bus ohne Halt zwischen den Haltestellen Ochsenzoll und Langenhorn Markt.

Auf dem „isolierten“ Abschnitt zwischen Ochsenzoll und Norderstedt Mitte ist der U-Bahn-Betrieb ohne Einschränkungen auch während der Sperrung möglich. Dafür sorgt ein umfangreiches Betriebskonzept der HOCHBAHN.

Im Großprojekt „Brücken Kiwittsmoor“ bündelt die HOCHBAHN auf dem 1921 in Betrieb genommenen U1-Ast zwischen Ochsenzoll und Langenhorn Markt insgesamt acht Baumaßnahmen. Dazu gehört der Neubau von vier Brücken (Foßberger Moor, Kiwittsmoor, Hohe Liedt, Immenhöven), die Sanierung eines Durchgangs (Wattkorn), die Sanierung eines Durchlasses (Bornbach), die Modernisierung und vorbereitenden Maßnahmen für die Barrierefreiheit der Haltestelle Langenhorn Nord sowie der barrierefreie Ausbau der Haltestelle Kiwittsmoor.

Insgesamt werden 21 000 Fahrgäste pro Richtung und Werktag von der Streckensperrung betroffen sein. Damit diese rechtzeitig informiert sind, wurden im Vorfeld 80 000 Informationsflyer verteilt, knapp 250 Plakate aufgehängt und Durchsagen in den U-Bahnen gemacht. Zum Start der Sperrung helfen Infopersonal und sogenannte Fahrgastlenker vor Ort bei der Orientierung.

Selbstverständlich heißt es auch bei diesem Brückenprojekt wieder: Schaulustige willkommen! Starten werden die Brückenabbrucharbeiten am 5. Juni. Bis zum 11. Juni werden die vier Brücken im Projekt abgebrochen sein. Dazu sind Streckensperrungen vor Ort notwendig. Diese sind umfangreich angekündigt und ausgeschildert. Im Vorfeld wurden detaillierte Verkehrsführungspläne erstellt. Wer dabei sein möchte, wenn die vier bis zu 80 Tonnen schweren und bis zu 30 Meter langen Brücken eingesetzt werden, kann sich die Termine 27./28. Juli, 29./30. Juli, 31. Juli/1. August und 2./3. August schon einmal vormerken.

Quelle: HOCHBAHN

Advertisements