switchh-Punkte in Harburg und Bergedorf eröffnet


Das Mobilitätsangebot switchh hat heute zwei neue Standorte eröffnet. Der erste switchh-Punkt wurde dieses Jahr im Mai am Berliner Tor eröffnet, jetzt folgen zwei Punkte an den S-Bahnhöfen Bergedorf und Harburg. Dort sind nun sechs car2go-Stellplätze und zwei Europcar-Parkplätze im bestehenden P+R-Parkhaus integriert worden.

Günter Elste, Vorstandsvorsitzender der HOCHBAHN ist sich sicher, dass die sichtbare Verknüpfung von unterschiedlichen Mobiltätsdiensten den Kunden noch mehr überzeugen würde, diese Form intelligenter Mobilität zu nutzen und dafür den eigenen PKW stehen zu lassen: „Ich finde es sehr gut, dass wir mit unseren neuen Standorten in Harburg und Bergedorf zwei neue Bezirke erreichen und damit auch neue Verknüpfungen im Hamburger Stadtgebiet herstellen.“ Planungen für weitere Standorte in den weiteren Bezirken liefen noch, Elste ist zuversichtlich, dass es bald zu Lösungen kommen werde.

Für den harburger Bezirksamtsleiter Thomas Völsch ist es wichtig, jetzt dort gute Angebote zu machen; ein erster Schritt sei erfolgt. Der harburger Standort sei eine der meistgenutzten Fahrverbindungen Hamburgs. „Ich bin sicher, dass viele Harburgerinnen und Harburger die Vorteile des flexiblen, bequemen und effizienten neuen Verkehrssystems schnell entdecken und nutzen und dann auch weitere Schritte folgen werden“, so Völsch.

Auch „eine Stadt wie Bergedorf braucht ein solches Angebot“, sagt Arne Dornquast, Bezirksamtsleiter Bergedorf. Die Bürgerinnen und Bürger hätten sehr unterschiedliche Mobilitätsbedürfnisse und Mobilitätsanlässe. switchh biete dafür neue, zusätzliche Möglichkeiten. Auch er ist sich sicher, dass switchh dazu führen kann, „dass der ein oder andere häufiger sein Auto stehen lassen wird.“

Ende Mai 2013 startete das neue Mobilitätsangebot switchh als zweijähriges Pilotprojekt. Seitdem hätten sich bereits über 1.500 Nutzer online registriert, die bequem von der Bahn oder dem Bus aufs Auto oder Rad umsteigen. Jeder switchh Kunde erhält 60 Freiminuten pro Monat und eine um 10 Euro vergünstigte Registrierungsgebühr bei car2go in Hamburg sowie 20 Euro Rabatt auf jede Anmietung bei Europcar deutschlandweit. Um sich zu registrieren muss man HVV-Kunde mit Abonnement, ProfiCard oder SemesterTicket sein. Die switchh Card kostet 10 Euro monatlich.

Günther Elste erklärt, dass die neuen Standorte noch nur Provisorien sind: „Hier war es wichtig, möglichst schnell ein gutes Angebot für Harburg und Bergedorf herzustellen. Die Ausweitung ebenso wie eine mögliche Standortanpassung streben wir an.“ Das würde sowohl vom erfolgreichen Verlauf des Pilotprojektes als auch von den Planungen im Umfeld der P+R-Anlagen abhängen. Darüber hinaus könne man sich auch weitere Kooperationen z.B. mit Leihfahrradanbietern, aber auch dem Taxigewerbe vorstellen, um zukünftig noch mehr Mobilitätsbedürfnisse abdecken zu können.

Im kommenden Jahr sollen weitere switchh-Punkte an den U-Bahn-Haltestellen Kellinghusenstraße, Saarlandstraße und Wandsbek Markt sowie am Bahnhof Altona eröffnen. Gespräche für einen Punkt am Verkehrsknoten Schlump laufen noch.

Informationen rund um das Projekt switchh gibt es auf www.switchh.de

 

Advertisements