Elste lässt 30 U-Bahn-Netzerweiterungen durchrechnen (Updated)


In diesen Tagen konnte in den Medien mal wieder gelesen werden, wohin U-Bahn-Strecken gebaut werden soll(t)en. Und das stellt man (bzw. HOCHBAHN-Chef Günter Elste) sich momentan so vor:

U-Bahn nach Lurup, Osdorfer Born und den Arenen

Die in den 1970ern zu den Akten gelegte U4-Alt soll doch realisiert werden. Über Altona geht es an den Arenen und Lurup vorbei bis zum Osdorfer Born. Einzig, wo die Linie mit dem Bestandsnetz verknüpft werden soll, bleibt unbeantwortet. Zum NDR sagte Elste, dass es im Westen der Stadt zwischen den beiden S-Bahn-Trassen (S1, S21/S3) eine ausreichend große Fläche mit Bestandsquartieren und Neubauten gäbe, für die eine Schienenanbindung sinnvoll sein würde.

U-Bahn-Haltestelle Johnsallee

Schon vor einem halben Jahrhundert sollte diese Haltestelle zwischen Stephansplatz und Hallerstraße entstehen, sie könnte „Universität“ heißen. Die Presse war seinerzeit der Politik scheinbar immer voraus, man sprach von Kosten und Terminen, welche stets verstrichen.

U-Bahn-Haltestellen nördlich des Wandsbeker Markts

Die Bild-Zeitung (aber auch die Welt) berichten über neue Haltestellen zwischen Wandsbek-Markt und Wandsbek-Gartenstadt. Dabei sollen die Haltestellen nachträglich „eingebaut“ werden, um die Wege zu den Haltestellen zu verkürzen.

U-Bahn über die City Nord nach Bramfeld

In der Bild zeigt die abgedruckte Grafik außerdem einen Abzweig der U1 ab Sengelmannstraße in Richtung Osten über City Nord (Jahnring gemäß alter U4-Planung) über Steilshoop nach Bramfeld.

Kommentar von mir: Diesen Abzweig halte ich für äußerst unrealistisch. In Planungen einer U-Bahn nach Bramfeld wurde schließlich damals die Ausfädelung ab Dehnhaide/Barmbek als U4 bevorzugt und wurde nach dem Linientausch zu einem U3-Abzweig (welcher übrigens im Flächennutzungsplan „reserviert“ ist)

U2 nach Lohbrügge

Laut dem Bille-Wochenblatt und der Bergedorfer Zeitung ist auch die U2-Verlängerung nach Lohbrügge mit auf der Prüfliste. Die U2 soll ab Mümmelmannsberg weiter in Richtung Süden verlängert werden, die Haltestelle liegt dafür günstig. Die Bergedorfer SPD spricht von den drei Haltestellen  Heidhorst, Reinbeker Redder und Korachstraße, um  Lohbrügge besser per ÖPNV anzubinden. Danke an JaCDesigns1 für diesen Hinweis!

U-Bahn über die Elbe vom Tisch

Die U4 nach Wilhelmsburg ist vom Tisch. Wenn auch von der CDU vor einiger Zeit gefordert, wird es in absehbarer Zeit keinen Sprung über die Elbe geben. Bisher seien dort nämlich nur 3500 bis 5000 zusätzliche Wohnungen geplant und “dafür lohnt sich aktuell keine neue Strecke”, so Elste gegenüber der Morgenpost.

Weitere Infos

30 Varianten für neue Strecken werden momentan geprüft, bis Jahresende will man Vorschläge für neue Linien machen. Derzeit seien die Ingenieure damit beschäftigt, die Umsetzbarkeit zu überprüfen. Scholz sagte im Dezember zur „Welt“, dass man heute das planen müsse, „was wir in den 20er- und 30er-Jahren dieses Jahrhunderts tun wollen“. Elste möchte unterdessen alles bestenfalls per Schildvortrieb (also mit einer Tunnelbohrmaschine) bauen, auch wenn dies die teuerste Bauvariante für U-Bahnen ist, um Anwohnerproteste zu vermeiden.

Die CDU, bzw. der CDU-Verkehrsexperte Klaus-Peter-Hesse meint, dass Scholz jeglichen Bezug zur Realität verloren hätte und Günter Elste Wolkenschlösser bauen lasse. „Die Ideen des Bürgermeisters sind weder finanzierbar noch stehen sie in einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis“, urteilt Hesse und bringt erneut die Stadtbahn ins Spiel: „Die Hamburger sollten entscheiden, ob sie den Fantasien von Scholz glauben wollen oder sich für das Stadtbahnkonzept entscheiden.“ Auch die Grünen sehen die Planungen kritisch, Olaf Scholz solle sich erwachsen benehmen und die Stadtbahn erneut ernsthaft prüfen lassen, so ihr Verkehrsexperte Till Steffen. Elste geht unterdessen davon aus, dass auch ein weiterer Anlauf, ein Stadtbahnnetz in Hamburg aufzubauen wieder zu Streitigkeiten und Widerständen führen werde.

Quellen: Bergedorfer ZeitungBild, Hamburger Morgenpost, Nahverkehr Hamburg, NDR, Welt

Advertisements

2 Gedanken zu “Elste lässt 30 U-Bahn-Netzerweiterungen durchrechnen (Updated)

  1. Im Bille-Wochenblatt konnte man von einer U2-Verlängerung nach Lohbrügge lesen. Wäre nett, wenn es auch noch erwähnt wäre 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.