„Ich drück‘ für dich“ geht in eine neue Runde


In diesen Tagen sind wieder die Stewardessen und Stewards der HOCHBAHN unterwegs, um den Fahrgästen zu erklären, wie „Ich drück‘ für dich“ in der Praxis funktioniert.

Die HOCHBAHN kann nur helfen, wenn die Fahrgäste wissen, wo sich die Sicherheitseinrichtungen befinden und wie man diese nutzt. Das Ziel der Aktion ist,

  • Mehr Fahrgäste mit den Sicherheitseinrichtungen vertraut zu machen
  • Die Hemmschwelle zur Nutzung dessen weiter zu senken
  • Verantwortungsgefühl und Handlungsbereitschaft bei den Fahrgästen zu stärken
  • Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, wie geholfen werden kann, ohne sich dabei selbst zu gefährden.

Am 24. April sind die HOCHBAHN-Mitarbeiter auf den Linien U1 und U2/U4 unterwegs, am Freitag auf den Linien U1 und U3 und am Samstag auf den Linien U2/U4 und U3. Außerdem sind die Teams auch auf den Busanlagen in Barmbek, Wandsbek Markt, Poppenbüttel, Wilhelmsburg und Billstedt anzutreffen, zu erkennen sind sie an ihrer „notrufsäulenorangen“ Kleidung.

Wer sich über die Aktion informieren möchte, kann das mithilfe dieser Broschüre der HOCHBAHN tun (pdf „Der Sicherheitsfahrplan für unterwegs“) oder mal bei der HOCHBAHN-Tour „Blick hinter die Kulissen der U-Bahn“ tun, wo unter anderem die Sicherheitseinrichtungen in der U-Bahn (aber auch am Bahnsteig) erklärt und vorgeführt werden. Momentan gibt es keine Termine, wenn sind sie aber auf dieser Seite zu finden.

Advertisements