5 Jahre Linientausch U2/U3 [+Video und Umfrage]


Genau vor fünf Jahren um 4:18 startete die erste U2 in Mümmelmannsberg: Der Linientausch war nach vier Jahren Bauzeit und drei Jahren Umsteigezwang am Berliner Tor abgeschlossen. Ein kleiner Rückblick mit Video und Umfrage (bitte teilnehmen)

Zur Vorgeschichte: Die U-Bahn nach Niendorf wurde stets als Billstedt-Stellinger U-Bahn geplant, als Durchmesserlinie, also genauso wie es heute ist. Berliner Tor wurde aus Kostengründen später so gebaut, wie es die provisorische U21 Hauptbahnhof Nord – Berliner Tor (- Barmbek/Billstedt) erforderte. Später wurde daraus die U2 nach Wandsbek-Gartenstadt.

123 in Wandsbek-Gartenstadt (U2 Wandsbek-Gartenstadt) - Archivbild von Juni 2009 (kurz vor dem Linientausch U2/U3).
123 in Wandsbek-Gartenstadt (U2 Wandsbek-Gartenstadt) – Archivbild von Juni 2009 (kurz vor dem Linientausch U2/U3).

Über die Jahre wurde es auf dem Billstedter Ast voller, doch die historische Ringlinie war im Gegensatz zur Neubaustrecke nicht für 120m-Züge ausgelegt. Eine Verlängerung aller zu kurzen Ringbahnsteige kam aus Kostengründen nicht in Frage.

Ab 2003 wurde dann ein Linientausch der Ostäste der U2 und U3 geplant, ehe im Sommer 2005 mit den Arbeiten begonnen wurde. Am 23. Januar wurde nach einer Wochenendsperrung der U3 der Linientausch schon halb vollzogen: Östlich wurden die Linien nun getauscht. Westwärts blieb alles beim alten, sodass die Umläufe kompliziert wurden – ein maximal 90m langer Zug (2x DT3 oder 1x DT4) fuhr also wie folgt:

  • Niendorf Nord – Hbf. Nord – Berliner Tor (U2)
  • Berliner Tor – Mümmelmannsberg (U3)
  • Mümmelmannsberg – Hbf. Süd – Barmbek (U3)
  • Barmbek – Hbf. Süd – Berliner Tor (U3)
  • Berliner Tor – Mundsburg – Wandsbek-Gartenstadt (U2)
  • Wandsbek-Gartenstadt – Mundsburg – Hbf. Nord – Niendorf Nord (U2).
Ein 6-Wagen-Zug DT3 in Niendorf Nord. U2 nach Berliner Tor
Ein 6-Wagen-Zug DT3 in Niendorf Nord. U2 nach Berliner Tor

Bis Januar 2009 wurde dann fleißig weitergebaut, es folgte die längste Sperrung: Die U2 wurde für ein halbes Jahr zwischen Gänsemarkt und Berliner Tor gesperrt., um die Haltestelle Jungfernstieg zu modernisieren, barrierefrei auszubauen und für die U4 vorzubereiten. Am Wochenende 26.-28. Juni wurde der Betrieb rund um Berliner Tor eingestellt, um die Bauarbeiten abzuschließen.

Die neue Betriebspraxis konnte nicht vorher erprobt werden, sondern nur auf dem Papier geplant werden – alles musste an einem üblichen Werktag funktionieren, was es auch tat.

Fazit: Seit 1967 gibt es erstmals wieder Ringzüge, wenn auch nur als Verstärker. Die am stärksten Ausgelastete Strecke nach Billstedt/Mümmelmannsberg (70.000 Fahrgäste pro Tag, Stand: 2005) kann nun endlich mit 8 Wagen-Zügen befahren werden. Die Umbaumaßnahme sollte 35 Millionen Euro kosten und wurde von der HOCHBAHN selbst finanziert.

Und nun als kleines Extra: Im April/Mai fuhr der Software-Testzug auf der U2-neu und als letzte Fahrt des Tages wurde über Barmbek nach Farmsen gefahren, also wie die U2 bis 2006 fuhr (bis auf nach Farmsen natürlich). Es entstand eine Audiomitfahrt mit drei Videoschnipseln drin, die ich nicht vorenthalten möchte (49 Minuten):

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=taIgbsZJJnI]

In diesem Zusammenhang kann ich auch ankündigen, dass bald endlich die restlichen Haltestellenansagen online gehen werden.

Umfrage

Abschließend noch eine Umfrage:

Hierbei darf wie so oft nur 1 Antwort ausgewählt werden. Ausnahmsweise können auch andere Antworten gegeben werden. Nutzt gerne auch die Kommentarfunktion!

Hinweis: Einen Artikel zu den Ergebnissen gibt es hier. Die Umfrageergebnisse auf dieser Seite wurden erst nach der Veröffentlichung des Artikels freigeschaltet.

Advertisements

2 Gedanken zu “5 Jahre Linientausch U2/U3 [+Video und Umfrage]

  1. Warum macht man nicht eine U31 die von Wandsbek Gartenstadt bis Farnsen oder vielleicht sogar Volksdorf fährt?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.