Streikwochenende (17., 18.-19.10.)


2x AKTUALISIERT • GDL hat ihre Mitglieder erneut zu Streiks aufgerufen, welche am Wochenende den Bahnverkehr lahmlegen sollen.

Der Güterverkehr wird ab Freitag, 17.10.2014, 15h bis Montag, 20.10.2014, 4 Uhr bestreikt.

Der Regional- und Fernverkehr (und die S-Bahnen) werden ab Samstagmorgen, 18.10.2014 2 Uhr bis Montagmorgen, 20.10.2014, 4 Uhr bestreikt.

Die S-Bahn Hamburg wird wieder versuchen, einen Grundtakt auf den Hauptstrecken anbieten zu können, beim letzten Streik am Mittwoch war dies gelungen – sogar einige S2-Verstärker waren unterwegs.

Update 2, 19.10.2014 7:50h
Die S-Bahn fährt in Hamburg nach dem geplanten Notfahrplan, also mindestens alle 20 Minuten. Aktuell kommt es nur auf der S1 zu Verspätungen wegen „Verzögerungen im Betriebsablauf“, das wird sich aber im Laufe der Zeit rausfahren lassen.

UPDATE 1
Die S-Bahn Hamburg informiert zum Streik und zum Stadionverkehr:

Streik der GDL vom 18. Oktober (2.00 Uhr) bis zum 20. Oktober (4.00 Uhr)

Liebe Fahrgäste,

von dem Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist auch die S-Bahn Hamburg im oben genannten Zeitraum betroffen. Angebotseinschränkungen sind leider unvermeidbar. In welchem Umfang lässt sich nicht vorhersagen, da konkrete Informationen zu betroffenen Zugverbindungen seitens der Gewerkschaft nicht vorliegen.

Wir bemühen uns nach Kräften, einen verlässlichen Fahrplan anzubieten. Unser Ziel ist es, insbesondere die Stammlininen S1, S21 und S3 mit einem 20-30-Minutentakt zu bedienen, sodass ein Grundangebot gewährleistet ist.

Bitte planen Sie längere Reisezeiten ein!
——————————————————————-
Um Ihre Fahrziele oder eventuelle Anschlüsse sicher zu erreichen, kalkulieren Sie bitte unbedingt großzügige Zeitpuffer in Ihre Reiseplanung ein. Dies gilt insbesondere für Verbindungen zwischen Altona und Sternschanze, da hier baubedingt nur Busse verkehren können. Hinweise zu den Bundesliga-Heimspielen des Hamburger Sportvereins und der Hamburg Freezers am 19. Oktober finden Sie weiter unten auf dieser Seite unter „Stadionverkehre“.

Entstehen Ihnen verlängerte Reisezeiten von mehr als 20 oder gar 60 Minuten, besteht für Sie die Möglichkeit, anteilige Fahrtkostenerstattungen zu beantragen. Weiterführende Informationen hierzu sowie zu Echtzeitinformationen zu Ihren S-Bahnen finden Sie mithilfe der nachfolgenden Links.

Ihre S-Bahn Hamburg

————–

Stadionverkehre am 19. Oktober : Fahrtempfehlungen

Auf Grund des angekündigten Streiks sind wir gezwungen, Ersatzfahrpläne einzurichten. Auch die Sonderverkehre zwischen den Arenen (Imtech-Arena und O2-World) und den S-Bahn-Haltestellen Stellingen (Arenen) und Othmarschen sind hiervon betroffen.

————————————————————————————————————–
Busshuttle zu/von den Arenen nur ab/bis Hagenbecks Tierpark (Linie U2)!
————————————————————————————————————–

Im Rahmen des Ersatzfahrplans werden am 19. Oktober die S-Bahn-Stationen Stellingen (Arenen) und Othmarschen nicht per Busshuttle mit den Arenen verbunden sein. Stattdessen verkehren die Busse zwischen den Arenen und der U-Bahn-Haltestelle Hagenbecks Tierpark (Linie U2). Die Shuttlebusse fahren die S-Bahn-Stationen nicht an. Bitte beachten Sie dies unbedingt bei Ihrer An- und Abreiseplanung und kalkulieren Sie auch hier angemessene Reisezeitverlängerungen ein.

Quelle: http://www.s-bahn-hamburg.de, zuletzt eingesehen am 17.10.2014 um 21:16h

Advertisements

2 Gedanken zu “Streikwochenende (17., 18.-19.10.)

  1. Das Umweltticket der S-Bahn Berlin schont die Umwelt,
    aber wenn es den Mitarbeitern ums Geld geht ist die Umwelt nicht wichtig warum nicht?
    Ich zahle für das ABC Umweltticket ca. 950€, muss aber wie 1000ende mit dem Auto fahren, da bekomme ich keinen Cent von der Bahn zurück, hab es schon versucht.
    Denn es gibt auch Menschen die am Wochenende Arbeiten müssen und noch viel weniger Lohn (8€) erhalten wie die Bahnangestellten vom Öffentlichen Dienst die schon die höchsten Löhne erhalten.
    Nach den Warnstreiks werden die Fahrgäste,
    die als Geisel dienen um den Arbeitgeber Bahn um mehr Lohn zu erpressen, auch noch mit höheren Fahrpreisen betraft.
    Es gibt niemanden der soetwas aufhält, denn die Politiker sind im Wochenende.

    1. Hier in Hamburg gibt es ein vergleichbares Ticket nicht (mehr?), die S-Bahn-Hamburg schaffte es beim letzten Mal, auf den drei Stammstrecken mindestens alle 20 Minuten zu fahren (normal 10 Min, in der HVZ von je einer Verstärkerlinie unterstützt). Der Hamburger Verkehrsverbund bietet seit mehreren Jahren die sogenannte HVV-Garantie an, bei der man ab einer Verspätung von 20 Minuten am Wunschziel den halben Fahrpreis, mindestens einen Euro, zurückerstattet bekommt. Das bekommen wohl auch Abokarteninhaber. Aber dank des Taktes konnte man natürlich keinen Antrag stellen.

      Es ist vollkommen korrekt, dass wir als Fahrgäste die am stärksten Betroffenen sind. Was ich nicht verstehe ist, warum die DB sich derart quer stellt und ein Gesetz abwarten will, dessen Entwurf es noch nicht einmal gibt. Das ist das wirklich schlimme!

      Viele Grüße aus Hamburg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.