U1/U2/U4/U5: U-Bahn-Planungen werden konkreter


Die HOCHBAHN hat zusammen mit der Stadt Hamburg heute Ihr U-Bahn-Konzept für die kommenden Jahrzehnte vorgestellt. Was die Planungen nun offiziell vorsehen, alle Grafiken können per Klick vergrößert werden:

Haltestelle Oldenfelde

Lage Oldenfelde 11-2014

Sie Kommt. Die Machbarkeitsuntersuchung wurde bereits erfolgreich abgeschlossen, nun schließt sich die Vorentwurfs-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung an. Die Haltestelle soll wie bereits vor einigen Wochen öffentlich wurde über die Busbrookhöhe und Fünfstück südlich der Bekassinenau entstehen. Mehr dazu in diesem Artikel bei DT5 Online.

U4 zur Horner Geest

Wie bereits letzte Woche bekannt wurde soll die U4 ab Horner Rennbahn zur Horner Geest verschwenkt werden. Die aktuelle Plannung sieht den Verlauf über die Manshardtstraße vor, alternativ würde die U4 einen zusätzlichen Bogen hinter der Kurve nach Süden machen. Die Machbarkeitsuntersuchung läuft bis Frühjahr 2015.

Lage der U4-Verlängerung in die Horner Geest. (C) Karte: BWVI
Lage der U4-Verlängerung in die Horner Geest. (C) Karte: BWVI

U5 nach Bramfeld/Steilshoop

Die Erschließung Bramfelds hat eine Alternativroute bekommen.

U5-Planung Bramfeld

Die zwei Möglichen Linienverläufe sehen einen Start an der Bramfelder Chaussee nördlich der Steilshoper Allee vor. Von dort geht es nach Westen. Hinter der Steilshoper Straße gibt es zwei Möglichkeiten:  Nach einem Zwischenhalt geht es über S Rübenkamp, U Sengelmannstraße und die City Nord zum U-Bahnhof Saarlandstraße und von dort aus in die Innenstadt. Der Alternativvorschlag sieht vor, dass es nach der dritten Haltestelle direkt in Richtung Süden  an der Fuhlsbüttler Straße vorbei zum Bahnhof Barmbek geht. Dieser Bahnhof muss zwangsläufig als Turmbahnhof ausgeführt werden, da die U3, S1 und S11 gekreuzt werden. Ab Barmbek ginge es dann entlang des Osterbekkanals weiter Richtung Innenstadt über den Westen (sodass sich beide Routen wieder treffen).

Die Machbarkeitsanalyse wird im Januar 2015 beginnen und im Sommer 2015 enden.

U5 westlich der Alster

Lage der westlichen U5. (C) Karte: BWVI
Lage der westlichen U5. (C) Karte: BWVI

Die U5 wird um das östliche Alsterufer geführt, berührt anschließend den Hauptbahnhof Nord und den Jungfernstieg. Von dort wird auf jeden Fall die Nordtrasse gewählt, die südliche Führung ist nicht U5-tauglich „aufgrund verkehrlicher Wechselwirkungen mit der S-Bahn“. Schließlich würde diese Route parallel zwischen Citytunnel und Verbindungsbahn verlaufen.  Nachdem die Nordvariante die U-Bahnhaltestelle Hoheluftbrücke kreuzt, zweigt die „neue Südtrasse“ ab. Die verläuft über Emilienstraße und Altona-Nord. Schließlich ist noch ungewiss, auf welchem Wege die Trassen sich wieder treffen. Die Nord-Nordvariante würde dem Verlauf der M5 weiter folgen bis Siemersplatz und wird dann Richtung Westen geschwenkt. Dabei wird die U2 am Hagenbecks Tierpark und die S21/S3 an der Haltestelle Stellingen gekreuzt. Ab Lurup führen alle drei Varianten wieder über eine Strecke mit drei Haltestellen bis zum Osdorfer Born.

Die Machbarkeitsanalyse wird für die restliche U5-Trasse im Herbst 2015 beginnen und bis Ende 2016 andauern.

There is one more thing…

Übersichtskarte zum Gesamtkonzept 2040. (C) Karte: BWVI
Übersichtskarte zum Gesamtkonzept 2040. (C) Karte: BWVI

Naja, genaugenommen drei Sachen: Bei einer Olympia in Hamburg wird die U4 bis auf den kleinen Grasbrook verlängert. Sollten sich die Umstände verbessern (sich der Bedarf erhöhen) stellt die HOCHBAHN sich vor, auch bis 2040 bis Wilhelmsburg/Kirchdorf die U4 zu verlängern.

In dem Gesamtkonzept „Schnellbahnnetz 2040“ ist ebenfalls die Rede von der U2 in Richtung Lohbrügge, doch auch diese Verlängerung passiert nur bei deutlich gestiegenen Bedarf gegenüber heute.

Advertisements

Ein Gedanke zu “U1/U2/U4/U5: U-Bahn-Planungen werden konkreter

  1. Kirchdorf ist gut. Wenn die Stadt in Stillhorn einen Pendlerbahnhof mit großem Parkplatz, Bäckerei und EDEKA einrichten würde, wäre der „Bedarf“ leicht zu erhöhen. Auch für Olympia wäre das eine gute Variante, die die Autos schon vor den Elbbrücken von der Straße holt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.