Ab Montag wird Ochsenzoll geliftet!


Am 9. März 2015 startet die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) die Arbeiten an der 19. Haltestelle im Rahmen des senatsgeförderten Programms „Barrierefreier Ausbau“. Die U1-Haltestelle Ochsenzoll erhält einen Vertikalaufzug am östlichen Zugang (Fibigerstraße), der Bahnsteig wird teilerhöht und es werden Orientierungshilfen und ein Leitsystem für sehbeeinträchtige Fahrgäste installiert. Im Zuge des barrierefreien Ausbaus setzt die HOCHBAHN weitere Arbeiten an der Haltestelle um: Die Teilerhöhung des Bahnsteigs wird mit einer Sanierung der Bahnsteigwände einhergehen und im nicht-überdachten Bereich wird ein Fahrgastunterstand eingerichtet. Für den Umbau der Haltestelle, die täglich von rund 14 000 Fahrgästen genutzt wird, investiert die HOCHBAHN rund eine Million Euro. Die Fertigstellung ist für November 2015 geplant.

Um die Einschränkungen für Fahrgäste so gering wie möglich zu halten, findet der Ausbau überwiegend bei laufendem Betrieb statt. Selbst die Arbeiten am Bahnsteig können so organisiert werden, dass die Haltestelle größtenteils angefahren werden kann. Eine stundenweise Einschränkung gibt es lediglich in den Sommerferien vom 16. Juli bis 14. August, wenn die Züge je zwei Wochen stadteinwärts und zwei Wochen stadtauswärts zu den Hauptverkehrszeiten durch die Haltestelle durchfahren.

Seit 2011 verfünffacht die HOCHBAHN das Tempo beim barrierefreien Ausbau. Ende dieses Jahres soll Phase I des Großprojekts abgeschlossen sein. 14 Haltestellen sind bereits umgebaut, die Fertigstellung der 15. Haltestelle (Mundsburg) erfolgt noch Mitte März. Außerdem wird aktuell an den Standorten Legienstraße (fertig im Juli), Rauhes Haus (fertig im August) und Hallerstraße (fertig im Oktober) gebaut. Am Stephansplatz – als 20. Haltestelle der Phase I – sollen die Arbeiten im Sommer beginnen, nach Fertigstellung werden insgesamt 57 U-Bahn-Haltestellen barrierefrei zugänglich sein, das entspricht 63% aller U-Bahn-Haltestellen.

Quelle Text & Bild: HOCHBAHN

Advertisements