Mundsburg geliftet (+16B)


„Sie war einer der anspruchsvolleren Fälle auf dem Weg zum barrierierefreien Ausbau des Hamburger U-Bahn-Systems, jetzt sind die Herausforderungen gemeistert:“ Die 103 Jahre alte Haltestelle Mundsburg ist seit Donnerstag barrierefrei erreichbar und somit die 15. von 20 Haltestellen im senatsgeförderten Ausbauprogramm.

Zwei gläserne Aufzüge wurden an das südliche Bahnsteigende gebaut. Außerdem wurde ein Blindenleitsystem eingebaut und der Bahnsteig trotz der Kurvenlage teilerhöht.

„Die Teilerhöhung wäre eigentlich nur durch eine Begradigung der Strecke möglich – ein Kraftakt, der kurzfristig nicht zu stämmen ist. Wir haben uns entschieden, dennoch nicht auf die in einigen Jahren geplante Erneuerung der Brücke und eine Umtrassierung zu warten, sondern schon jetzt eine Übergangslösung zu entwickeln, die schnell realisierbar ist“ – Kurt Rohr, zuständiger Abteilungsleiter bei der HOCHBAHN

Zusätzlich zur Kurvenlage wird die Erhöhung dadurch erschwert, dass ein gewisses Gesamtgewicht für das Bauwerk nicht überschritten werden darf. Daher muss nun eine Leichtbaukonstruktion herhalten, die den Bahnsteig auf einer Länge von sieben Metern um 20 Zentimeter erhöht. Das Spaltmaß zwischen Zug und Bahnsteig ist daher noch aus baulich-konstruktiven Gründen über dem üblicherweise angestrebten Maß, was aber dennoch eine deutliche Verbesserung für alle mobilitätseingeschränkten Fahrgäste darstellt.

In die von 21.000 Fahrgästen täglich genutzte Haltestelle wurden 1,5 Millionen Euro investiert. Zur Zeit wird parallel an den Haltestellen Legienstraße, Rauhes Haus, Hallerstraße und Ochsenzoll gebaut, am Stephansplatz beginnen die Arbeiten im Sommer. Ab 2016 folgt eine zweite Phase des Großprojekts.

Bilder vom Aufzug

Zum Vergrößern anklicken. Beschreibungstexte folgen im Laufe des Samstages.

Advertisements