AKN hat ihren LINT vorgestellt [+60B]


Am Donnerstagvormittag hat die AKN in Kaltenkirchen ihr neues Fahrzeug, den ersten LINT 54 im Werk Kaltenkirchen vorgestellt.

Die 14 LINT sollen ab Fahrplanwechsel auf der A1 eingesetzt werden. In der Hauptverkehrszeit sind aber weiterhin alte Fahrzeuge auf der A1 notwendig. Daher werden im neuen AKN-eigenen Fahrplan alle LINT-Fahrten markiert, da nur sie barrierefrei sind. Das erste Fahrzeug ist in Kaltenkirchen, weitere 4 bereits fertig bei Alstom in Salzgitter und weitere 10 werden gebaut. Die Auslieferung soll zwischen August und November erfolgen.

Vor dem Fahrplanwechsel werden bereits erste Testfahrten im Netz im Realbetrieb stattfinden. Je nach dem, wie zuverlässig die Fahrzeuge sind, werden dann sämtliche VTE ersetzt. Vom Platzangebot her können zwei LINT drei VTA/VTE ersetzen. Wo heute Doppeltraktionen fahren, werde künftig aber bei geringerer Auslastung nur noch ein LINT fahren.

Das Fahrgastinformationssystem wird neben Uhrzeit und Datum, Fahrtziel und nächster Haltestelle zunächst eine Perlenschnur enthalten, welche zu einem späteren Zeitpunkt durch Informationsseiten ergänzt werden sollen.

Die neuen Fahrzeuge werden erst im Jahr 2016 vermarktet, wenn die Fahrzeuge sicher laufen, um Negativschlagzeilen zu vermeiden. Der LINT ist das erste Fahrzeug im neuen AKN-Design, die restlichen Fahrzeuge werden allerdings nicht umgerüstet, da es finanziell nicht verantwortbar sei.

Der Fahrplan bleibt unangetastet, auch die beiden morgendlichen Fahrten zum Hauptbahnhof mit den VTA bleiben erhalten. Wenn die S21 bis Kaltenkirchen kommt, werden die Fahrzeuge auf der künftigen A1 Neumünster – Norderstedt vorrangig fahren, hierbei müsste dann über die Zukunft der VTA nachgedacht werden. Klar ist aber: Die VTE werden verkauft – oder, falls nicht möglich – verschrottet. Die AKN wird kein Fahrzeug behalten, werde aber mit Museumsbahn-Vereinen über eine Übergabe sprechen.

Nach den ganzen Informationen nun endlich die Bilder aus dem neuen LINT 54 der AKN!

Bilder aus dem Innenraum

Bilder aus dem Fahrerstand

Ein paar unkommentierte Bilder aus dem Fahrerstand, ich denke, da könnten andere mehr zu sagen als ich.

Bilder von außen

Fotos von den ersten Testfahrten

Am Donnerstagvormittag wurde bereits ein Fotoblog-Beitrag zu den ersten Testfahrten im AKN-Netz veröffentlich. Ein Blick auf ihn lohnt sich!

Und abschließend wünsche ich dem neuen LINT…

Gute Fahrt!

Wie gefällt euch das neue Fahrzeug? Was ist unglücklich gelöst – was ist besonders gut? Ich freu mich auf Eure Meinung unten in den Kommentaren!

Advertisements

7 Gedanken zu “AKN hat ihren LINT vorgestellt [+60B]

  1. Prima, endlich Sitze mit Kopfstützen!
    Und mit dem ausgemusterten VTA gibt´s dann tatsächlich einen potenziellen S-Bahn Zug für den VHT, sofern sich ein Museumsverein der Sache annimmt… 😉

    1. Ausgemustert werden die alten VTE. Die Hybridfahrzeuge sind alle VTA, die aus den Neunzigern sind. Aber hoffentlich rettet ein Verein einen oder zwei VTE. (PS: Ich komm auch immer durcheinander mit den Bezeichnungen…)

    1. Einmal die verschiedenen Einstiege, die alten VTE wären mit noch tieferen Bahnsteigen zurechtgekommen. Dann unterscheiden sie sich natürlich auch im Alter, VTE sind etwa 40, die VTA erst etwa 20 Jahre alt. Entsprechend sind die Züge auch unter der Haube verschieden, dazu alle Details auf den Seiten der AKN -> Fahrzeuge.

      Das offensichtlichste Unterscheidungsmerkmal ist aber die Außenhaut: Die alten VTE haben eine Art Wellblech an der Seite (wie die DT2 und DT3), während die VTA glatt sind.

  2. Eine schlechte Entscheidung, bei den Fahrzeugen auf die Toilette zu verzichten. Die A1 von Neumünster nach Eidelstedt ist 64 Kilometer lang. Bei so einer Strecke keine Toilette anzubieten ist nicht gerade zeitgemäß. Da nützen auch die neuesten Fahrzeuge nichts, wenn so am Fahrgast vorbei geplant wird. Aber die Entscheider selbst werden wahrscheinlich nie selber eine längere Fahrt in ihren eigenen Triebwagen fahren. Da ist es dann ja egal, ob jemand zwischen Neumünster und Ulzburg ein dringendes Bedürfnis bekommt.

      1. Also, zum Thema Toilette in den Zügen: Herr Seyb erklärte, dass man die A1 zweigeteilt betrachten müsse: Ein Mal der Abschnitt Eidelstedt – Kaltenkirchen und dann Kaltenkirchen – Neumünster. Auf dem südlichen Abschnitt der A1 fährt man ein S-Bahn-ähnliches Angebot mit 10/20-Minuten-Takt. Nur auf der nördlichen A1 fährt man ein Regionalbahn-Angebot mit Stundentakt (bzw. 20/40-Takt). Auf dem nördlichen Abschnitt würde sich daher eine Toilette lohnen. Auf dem südlichen Abschnitt hingegen sind die Haltestellenabstände kleiner und die Fahrzeiten auch kürzer. Daher hat man sich schwerenherzens gegen die Toiletten und für mehr Platz in den Fahrzeugen entschieden. Die Entscheidung sei dem Vorstand nicht leicht gefallen, beides ist ja nicht möglich: Mehr Platz oder Toilette.

        Wie man es auch sieht: Die LINT stellen trotzdem eine Verbesserung dar: Mit einer Doppeltraktion LINT hat man mehr Platz als mit einer Dreifachtraktion VTA/VTE und die fehlenden Toiletten stellen keine Verschlechterung dar, weil es ja zzt. auch keine gibt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.