Legienstraße geliftet (+45B)


Am gestrigen Freitag gingen die beiden Aufzüge an der Haltestelle Legienstraße in Betrieb und die beiden neuen Ausgänge hin zur Legienbrücke wurden geöffnet. Gebaut wurde nun über ein Jahr lang. Zeit, zurückzusehen. Eine Zeitreise mit Fotos von gestern und heute…

Bevor es zu den Bildern geht einmal die Pressemeldung der HOCHBAHN, welche alle wichtigen Details enthält:

Mit der Fertigstellung des barrierefreien Ausbaus der U2/U4-Haltestelle Legienstraße gibt es für Anwohner und Berufspendler im Stadtteil Horn gleich zwei gute Neuigkeiten: Ab Freitag, 17. Juli, ist die Haltestelle über zwei Aufzüge und teilerhöhte Bahnsteige barrierefrei zugänglich. Mit dem Einbau der Aufzüge und der beiden Treppen an der Legienbrücke schafft die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) einen neuen, zweiten Zugang zur Haltestelle – und erschließt damit zusätzliche Quartiere.

„Im Zuge des barrierefreien Ausbaus prüfen wir bei jeder Haltestelle, ob die Bauarbeiten effizient mit weiteren Maßnahmen gebündelt und Synergieeffekte geschaffen werden können. An diesem Standort bot es sich an, die Aufzüge nicht am bestehenden Zugang einzubauen, sondern das Einzugsgebiet der Haltestelle über die Legienbrücke deutlich zu erweitern“, erläutert Klaus Uphoff, Projektleiter für den barrierefreien Ausbau bei der HOCHBAHN.

„Aus Sicht der Integrierten Stadtteilentwicklung ist der neue barrierefreie Zugang zur U-Bahn-Haltestelle Legienstraße von herausragender Bedeutung. Bewohner aus mehreren Neubauvorhaben verschiedener Wohnungsunternehmen sowie aus dem Quartier an der Legienstraße um das Helma-Steinbach-Haus mit dem LeNa(‚Lebendige Nachbarschaft‘)-Projekt verfügen jetzt über eine schnelle direkte Verbindung zur U-Bahn, ins Zentrum von Billstedt und in die Innenstadt“, so Michael Mathe, Leiter des Fachamtes Stadt- und Landschaftsplanung im Bezirksamt Hamburg-Mitte.

Teilerhöhung der Bahnsteige und Orientierungshilfen für Sehbehinderte
Im Rahmen des Großprojekts „Barrierefreier Ausbau“ hat die Haltestelle Legienstraße, die bislang werktäglich von rund 11 000 Fahrgästen genutzt wird, für jeden Bahnsteig einen Vertikalaufzug erhalten. Die Bahnsteige wurden teilerhöht, um so einen niveaugleichen Einstieg in die U-Bahn zu gewährleisten. Zudem wurden Orientierungshilfen und ein Leitsystem für sehbeeinträchtigte Fahrgäste installiert. In den Ausbau der Haltestelle hat die HOCHBAHN rund 2,7 Millionen Euro investiert. Der Anschluss einer Bike+Ride-Anlage am Zugang über die Legienbrücke wird die Haltestelle in den kommenden Monaten weiter aufwerten.

Die Haltestelle Legienstraße ist bereits die 16. Haltestelle, die im Rahmen der Phase 1 des Großprojekts ausgebaut wurde. Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert das Programm und ermöglicht es der HOCHBAHN, ihr Tempo beim barrierefreien Ausbau der U-Bahn-Haltestellen zu verfünffachen. Auf der U2/U4 wird dafür aktuell noch an der Haltestelle Rauhes Haus gebaut. Parallel arbeitet die HOCHBAHN außerdem an den U1-Haltestellen Klosterstern, Hallerstraße, Stephansplatz und Ochsenzoll. 2016 beginnt die zweite Phase des Ausbauprogramms. Bis Anfang des kommenden Jahrzehnts sollen alle U-Bahn-Haltestellen ausgebaut sein.

Fotos von Heute

Bilder vom Umbau

Aus technischen Gründen besitzen die Bilder ihre ursprünglichen Beschreibungstexte, welche sie bei der ersten Veröffentlichung hatten.

Bilder aus 2013

Advertisements