25 Jahre Mümmelmannsberger U-Bahn


Heute vor 25 Jahren wurde vom ersten Bürgermeister Dr. Henning Voscherau (siehe Titelbild) die U3-Verlängerung von der Merkenstraße bis Mümmelmannsberg in Betrieb genommen. Seit 2009 fährt die U2 auf der Strecke.

Henning Voscherau eröffnet die neue Strecke. Foto: (C) HOCHBAHN
Henning Voscherau eröffnet die neue Strecke. Foto: (C) HOCHBAHN

Mit einem großen Volksfest wurde die neue 3 Kilometer lange Strecke gefeiert. Pünktlich um viertel nach Zehn betätigte Bürgermeister Voscherau das Abfahrtssignal für die beiden Sonderzüge von der Merkenstraße bis Mümmelmannsberg. Die Zeremonie begann um 9.40 Uhr mit Musik und Reden vor der Haltestelle. Zuerst ging es zur „neuen“ Haltestelle Steinfurther Allee (Entwurf: Architektenbüro Kahl + Hoyer), die auch als Schutzraum genutzt werden kann. Nach weiteren Reden und einer Besichtigung des Haltestellenbauwerks ging es weiter zur neuen Endhaltestelle, wo die beiden Sonderzüge um 11:20 Uhr eintrafen. Dort übergab Bausenator Eugen Wagner die neue Strecke an die HOCHBAHN. Von 13 bis 18 Uhr hieß es dann freie Fahrt zwischen Billstedt und Mümmelmannsberg (Entwurf: Architekten Tim Orth und Hille v. Seggern), um die neue Strecke kennenzulernen.

Die Haltestelle Mümmelmannsberg bei der Eröffnung. Foto: (C) HOCHBAHN
Die Haltestelle Mümmelmannsberg bei der Eröffnung. Foto: (C) HOCHBAHN

Die Stadt erwartete 1990 rund 16600 Fahrgäste täglich. Heute wird diese Prognose bereits von der Haltestelle Steinfurther Allee erreicht, welche von täglich 16.000 Fahrgästen genutzt wird, Mümmelmannsberg kommt sogar auf 22.000 (somit heute 38.000 Fahrgäste Steinfurther Allee – Merkenstraße). Die Fahrzeit in die Innenstadt beträgt nur 20 Minuten, konkurrenzlos im Vergleich zur Fahrt mit dem privaten PKW.

Begonnen wurde der Bau am 20. Juni 1984 und kostete 230 Millionen Mark. Hiervon entfielen 195 Millionen Mark auf die Bauwerke und 35 Millionen auf die Ausrüstung der Strecke. 25 Jahre nach der Eröffnung stehen Netzerweiterungen in Großwohnsiedlungen wieder weit oben auf der Prioritätenliste: Mit der U5 sollen in den nächsten 15 – 20 Jahren die Stadtteile Bramfeld, Steilshoop, Lokstedt, Lurup und Osdorfer Born an die Hamburger City angebunden werden, die U4 soll in die Horner Geest ausgefädelt werden; hierzu läuft gerade die Machbarkeitsstudie.

1999 gewann die Haltestelle Mümmelmannsberg übrigens den Titel „Bauwerk des Jahres 1999“ des „Architekten- und Ingenieurverein Hamburg“

Fotos: HOCHBAHN

Advertisements