Ab 1.2.2016: HVV-Ticket für Flüchtlinge


Nach dem Berliner Modell führt der HVV am 1.2.2016 ein verbindliches Ticket für alle Flüchtlinge in Hamburg ein, welche in einer Erstaufnahmeeinrichtung leben. Tarifliches Vorbild sind hierbei das Semesterticket (verbindliche Karte für alle) und die CC-Abokarte (49,40€ mius 20,40 Euro Sozialkartenrabatt).

  • HVV-Mobilitätskarte
  • Kosten: 29€ für Erwachsene, für Kinder und Jugendliche (6-18 Jahre) halber Preis, monatlich
  • Geltungsdauer: 3 Monate, in Verbindung mit einer HVV-üblichen Kundenkarte (wird ausgegeben)
  • jeder Flüchtling muss eine Karte kaufen (der Mobilitätsbeitrag im Taschengeld wird hierfür einfach einbehalten, auf Basis des Asylbewerberleistungsgesetzes)
  • Teilnahme gilt während der gesamten Aufenthaltszeit in einer Erstaufnahmeeinrichtung, d.h. die Karte kann also verlängert werden
  • Alle vor dem 1.2.2016 untergebrachten Flüchtlinge können ebenfalls die HVV-Mobilitätskarte in Anspruch nehmen

 

Ziel des Konzeptes ist, dass Flüchtlinge ihre Unterkunft, einen Arzt oder einen Sprachkurs erreichen können. Die Mobilitätskarte erleichtert ihnen auch, Hamburg zu erkunden oder für sie interessante Informationsveranstaltungen zu besuchen. Damit werden die Integrationschancen wesentlich gesteigert. Um dies zu unterstreichen, wird es eine Informationskampagne zur HVV-Nutzung geben. Das neue Verfahren macht zugleich die bisher übliche und organisatorisch sehr aufwendige Einzelausgabe von Fahrscheinen für behördlich oder medizinisch begründete Fahrten überflüssig.

Die Teilnahme an der HVV-Mobilitätskarte gilt während des gesamten Aufenthaltszeitraums in einer Erstaufnahmeeinrichtung. Anschließend ist die Inanspruchnahme des Sozialtickets möglich, sofern die hierfür erforderlichen Voraussetzungen gegeben sind.

Advertisements

2 Gedanken zu “Ab 1.2.2016: HVV-Ticket für Flüchtlinge

  1. Absolute Frechheit, dass ein Hartz iV Empfänger und unsere Obdachlosen, die hier jahrelang eingezahlt haben, auf eine Monatskarte nur diesen 20 Euro Sozialkartenrabatt erhälten können und die Flüchtlinge eine Monatskarte für 25€ bekommen. Selbst eine CC-Karte ist mit dem 20€ Rabatt noch teurer als wie die Monatskarte für die Flüchtlinge und mit der billigsten CC-Karte, darf man nur 1 Tarifzone und nur außerhalb Großbereich Hamburg (Ringe AB)und zu bestimmten Zeiten fahren.

    1. Das zu vergleichen ist wie der Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Genauso müsstest du verurteilen, dass alle Studenten ein ebenso deutlich günstigeres Semesterticket bekommen. Rechenbeispiel: 100.000 Flüchtlinge müssen diese Karte für 29 Euro kaufen. Wie viele fahren damit dann täglich nur des Fahrens willen und wie viele nutzen das eher als Abdeckelung der Kosten von Tageskarten? Mit 5 Tageskarten ist der Betrag erreicht… Es geht nicht darum dass alle diese 100.000 Karteninhaber dann auch wirklich fahren. Und dann haben wir noch diejenigen die gar nicht fahren.

      Das ist eine politische Entscheidung der Stadt Hamburg auf Druck der Bevölkerung (bzw von Teilen).

      Übrigens: nutzt nur jeder zweite diese Karte regelmäßig, so hat man den üblichen Preis einer AB-CC-Karte raus.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.