Ulf Ansorge ist die neue Stimme der AKN


Bereits seit September ist die Stimme in den neuen LINT-Zügen der AKN zu hören, ab Sommer dann auch in den älteren VTA-Fahrzeugen: Gemeint ist Ulf Ansorge, welcher Ingrid Metz-Neun als Haltestellenansager bei der AKN ablöst.

Ulf Ansorge in der AKN
Premiere für Ulf Ansorge: Erstmals hörte er heute seine eigenen Ansagen in der A1.

Der Nachrichtenmoderator und Radiosprecher ist ab sofort also nicht nur beim NDR (Hamburg Journal und 90,3) zu hören, sondern auch in den AKN-Zügen. Für den überzeugten Bahnfahrer, der auch die AKN regelmäßig nutzt, war die neue Aufgabe maßgeschneidert:

„Da ich autofrei bin, habe ich mich sehr über das Angebot gefreut – zumal die AKN auch durch meine alte Heimat Norderstedt fährt. Und so, wie ich die Menschen gerne am Morgen bei NDR 90,3 in den Tag begleite, bin ich jetzt auch gern mit ihnen in der AKN quer durch den Norden unterwegs“ – Ulf Ansorge, NDR-Moderator

Eingesprochen wurden die Ansagen in rund fünf Stunden harter Arbeit am 26. und 27. März 2015 im Landesfunkhaus des NDR an der Rothenbaumchaussee. Die Haltestellenansagen werden ab diesem Sommer auch in den älteren VTA-Triebwagen aufgespielt.

AKN-Vorstand Wolfgang Seyb (links) und AKN-Haltestellenansager Ulf Ansorge (rechts)
AKN-Vorstand Wolfgang Seyb (links) und AKN-Haltestellenansager Ulf Ansorge (rechts)

„Für uns ist Ulf Ansorge ein Glücksgriff – wir konnten mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Als NDR-Moderator und -Sprecher ist Ulf Ansorge selbstredend ein Profi, so dass die Ansagen in unseren Zügen automatisch den Anforderungen an die Barrierefreiheit entsprechen. Zudem freuen wir uns besonders, dass wir jemanden gewinnen konnten, der aus dem Norden stammt und dessen Stimme vielen Menschen bereits vertraut ist“, freut sich AKN-Vorstand Wolfgang Seyb.

Seit zweieinhalb Jahren ist seine Kollegin Anke Harnack bereits Stimme der U-Bahn. Das machte Ansorge ein wenig eifersüchtig, wie er scherzend einräumte. Einen besonderen Zungenbrecher – wie „Kiekut“ bei Anke Harnack – gab es nicht unter den Haltestellen, auch half ihm dabei die „Ortskenntnis“; davon abgesehen kamen Versprecher aber natürlich auch hin und wieder vor.

Wie in diesem Hörbeispiel gibt es nun auch neuerdings englische Ansagen bei den Umsteigeknotenpunkten und Endhaltestellen, aber nicht für jeden Dorfbahnhof, so AKN-Vorstand Seyb.  In den Genuss der Ansagen auf der A2 und A3 kommen wir dann ab Sommer, bis dahin begleitet uns noch seine Vorgängerin.

Das Hamburg Journal berichtet heute um 19:30 Uhr über dieses Thema, außerdem wird auch die S-Bahn heute thematisiert – einschalten lohnt sich heute.

Advertisements