Betriebshof Billstedt kommt!


Wie die HOCHBAHN heute ankündigte, soll ab kommenden Jahr auf der bisherigen Freifläche östlich der Legienbrücke eine U-Bahn-Werkstatt gebaut werden. Die Planungen hierfür sind nicht neu, schon während dem Bau der U3 nach Billstedt (heute U2) gab es hierfür Überlegungen, weshalb die Strecke auf diesem Abschnitt so breit ist. Aus verschiedenen Gründen unterblieb der Bau.

Nun soll sie dann doch noch kommen, die U-Bahn Werkstatt in Billstedt. Sämtliche Züge der U2 und U4 sollen hier untersucht werden, sodass das Austauschen der Züge per Leerfahrt nach Farmsen (U1) oder Barmbek (U3) ab 2018 unterbleiben kann.

Die Projektausschreibung im Portal DTAD (Deutscher Auftragsdienst) konkretisiert das Bauvorhaben. Dort heißt es in der Kurzbeschreibung:

U-Bahnbetriebswerkstatt Billstedt: Neubau einer U-Bahnbetriebswerkstatt – Das zu beplanende Grundstück liegt im Stadtteil Hamburg Billstedt. Die Fläche wird durch U-Bahnbetriebsgleise und Straßenbrücken eingefasst und soll mit einer U-Bahnbetriebswerkstatt mit einer Grundfläche von ca. 5 000 qm bebaut werden. Aus der Insellage in einem Einschnitt ergibt sich für die Erschließung der U-Bahnbetriebswerkstatt die Erfordernis eines Brückenbauwerks zur Überquerung des Streckengleises der U-Bahn. Die spätere Andienung der U-Bahnbetriebswerkstatt soll deshalb über die Dachebene erfolgen. Die U-Bahnbetriebswerkstatt mit einer Länge von ca. 130 m soll 4 Werkstattgleise mit einem Gleisachsabstand von ca. 6,5 m erhalten und die Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an den U-Bahnfahrzeugen auf 3 Arbeitsebenen (Arbeitsgruben, ebenerdig (Schienenoberkante), Dacharbeitsebene) ermöglichen. Die Verwaltungs- und Sozialräume, sowie Räume für Haustechnik sind Teil der Planungsaufgabe. Des Weiteren wird eine ca. 130 m lange und 6,5 m breite Waschhalle für U-Bahnfahrzeuge benötigt, welche mit einer Portalwaschanlage (Doppelanlage) ausgestattet werden soll. Im einzelnen sind als Generalplaner insbesondere Architekten- und Ingenieurleistungen gemäß HOAI 2013 (§ 34, § 47, § 51, § 55, alle Leistungsphasen), die örtliche Bauüberwachung sowie für das Bauvorhaben zusätzlich erforderliche Leistungen (z. B. Schall- und Wärmeschutznachweis) zu erbringen. Des weiteren sind evtl. erforderliche weitere Gutachterleistungen, die vom AG beauftragt werden, zu steuern. Die Planung der Gleisanlagen und Signaltechnik im Vorfeld der U-Bahnbetriebswerkstatt ist nicht Teil der Generalplanungsleistung, die Ergebnisse sind jedoch in die Gesamtplanung zu integrieren.! Die Planungsleistungen sind im Wesentlichen ab Mitte 2015 bis Ende 2016 zu erbringen, die Bauausführung ist ab Anfang 2017 bis Ende 2018 geplant.

Die Waschhalle soll sich im Bereich der U-Bahn-Haltestelle Legienstraße befinden. Wie der Busbetriebshof Gleisdreieck sollen die Dächer begrünt werden.

Mit Material von: HOCHBAHN

Advertisements