DT3

Zwischen 1968 und 1971 wurden 127 Einheiten des dreiteiligen, knapp 40m langen Zuges vom Konsortium Linke Hofmann-Busch (LHB) / Brown Boveri & Cie (BBC) / Kiepe geliefert. Das Fahrzeug ist eine Weiterentwicklung des DT2 und ist wagenbaulich diesem sehr ähnlich. Der DT3 verfügt im Gegensatz zu seinem Vorgänger über einen zusätzlichen Mittelwagen, welcher 10,72m lang ist (Endwagen 13,81m). Der Prototyp, welcher bereits 1966 ausgeliefert wurde, erhielt die DT2-Ausstattung im Fahrgastraum, zur Erhöhung des Sitzkomfortes entschied die Hochbahn sich für eine 2+1-Sitzaufteilung. Eine DT3-E-Einheit bietet 92 Sitz- und 163 Stehplätze.

Die DT3-Fahrzeuge besitzen heute den Nummernkreis 801 – 932, wobei die Nummern 920 und 927 – 930 ausgelassen wurden. Die Nummern 921 – 926 besitzen die DT3 LZB (Linienzugbeeinflussung -> Automatischer Betrieb), 931 ist die Fahrzeugnummer des DT3 DAT1 und 932 die des DAT2, welcher 1982 aus dem Prototypen entstand. Ursprünglich hatten die Züge die Nummern 9600-9983, die Nummern mit den Endziffern 99 wurden übersprungen.

Die Fahrzeuge wurden für die U1 beschafft und können wie die Nachfolger maximal 80km/h schnell fahren. Auch die Anfahrbeschleunigung wurde im erhöht. Auf der U1 wurden die Fahrzeuge vom nachfolgenden DT4 verdrängt. Bis zum Linientausch 2009 wurden auf den Linien U2 und U3 Sechswagenzüge DT3 eingesetzt (und DT4-Kurzzüge), seitdem sind die Fahrzeuge hauptsächlich auf der U3 und seltener auf der U1 anzutreffen.

Im Jahr 2015 wurden die ersten der verbliebenen 68 DT3-Fahrzeuge abgestellt. Seit Ende 2016 wurden zahlreiche weitere Fahrzeuge abgestellt. Ende 2016 waren bereits 57 DT5-Fahrzeuge im Einsatz, sodass zu erwarten ist, dass nun nach und nach weitere DT3-Fahrzeuge abgestellt werden.

LZB-Betrieb

Auf dem Abschnitt Volksdorf – Großhansdorf sollte ein Probebetrieb des vom Bundesministerium für Forschung und Technologie geförderten Projekts PUSH („Prozessrechnergesteuertes U-Bahn-Automatisierungs-System Hamburg“) durchgeführt werden. Dafür wurden 6 DT3 auf LZB (Linienzugbeeinflussung) umgebaut. In den Wagen 9963/66/69/72/75/78 (heutige 921-1 bis 926-1) wurde der Fahrgastraum um zwei Plätze verkleinert, da die zusätzliche Elektronik im Fahrerraum untergebracht wurde. Der Fahrer fuhr nur zur Kontrolle mit. Die Fahrzeuge sind noch heute im Einsatz und sind an der nur leicht modifizierten Front mit einer Leiste mit quadratischen Scheinwerfern zu erkennen. Diese sechs Einheiten sind die letzten, die noch heute zumindest teilweise die original Fronten besitzen. Der Umbau erfolgte bis zum Frühjahr 1981, der PUSH-Betrieb mit Fahrgästen startete am 31.10.1982. Am 8. Januar 1985 endete der Probebetrieb, seitdem fahren die LZB-Einheiten wieder gemischt mit den anderen. Nachdem im Sommer 2016 bereits zwei Fahrzeuge abgestellt wurden endete am 9. Dezember 2016 mit der Abstellung der übrigen vier LZB-Fahrzeuge der Einsatz dieser Untergattung.

DAT-Fahrzeuge

Beide Züge wurden von LHB und BBC umgebaut. 1979 wurde der erste Drehstromversuchszug 9981/82/83 im Rahmen der IVA 1979 vorgestellt, welcher sich nun DT3 DAT1 nennt. Drei Jahre später entstand aus der Einheit 9600/01/02 der DT3 DAT2. Die umgebauten Züge erhielten die neuen Nummern 931 und 932, womit sie jedoch nie in Betrieb waren. Sie wurden meist zwischen Ohlstedt und Flughafenstraße (heute Fuhlsbüttel Nord) eingesetzt, 1986 kurzzeitig auch miteinander gekuppelt. Der Testbetrieb endete 1989, DAT 1 ging an die Feuerwehr auf der Veddel, DAT2 wurde im Juli 1995 verschrottet. Die Erfahrungen gingen in die Entwicklung des DT4 ein.

Ertüchtigungsprogramme

Insgesamt wurden drei Ertüchtigungsprogramme durchgeführt. 1981 wurde das erste gestartet, nachdem die DT2 auf Türverriegelung und gelbes Innenraumdesign umgerüstet waren. 926 war im Jahr 1979 der Versuchsträger für die erste Ertüchtigung. Im Jahr 1981 wurden 914 – 919 und 921 – 926 umgebaut. Weitere DT3 wurden ab April 1982 umgebaut, da zu diesem Zeitpunkt der Umbau der DT2 abgeschlossen war.

Anfang der 1990er-Jahre wurde eine zweite Ertüchtigung begonnen. Probewagen war hier die Einheit 822, im Endwagen -3 wurde eine Scheibe zwischen dem Fahrer- und dem Fahrgastraum eingebaut, welche nach Blendung des Fahrers jedoch wieder übermalt wurde. Dies löste man durch eine komplett neue, geneigtere Front, wie sie heute noch bei den DT3-E ist (siehe Bild oben). Bei dieser Modernisierung erhielt der Innenraum die Farben Rosa/Lila. Die Einheit 833 war die erste ertüchtigte Einheit und wurde am 12.05.1995 der Öffentlichkeit vorgestellt, der Umbau kostet pro Einheit 500 000 DM. Bis 2001 wurden 62 umgebaut. Die LZB-Einheiten erhielten nur die Fenster zwischen den Fahrgasträumen.

Mitte 2006 entschied sich der Hochbahn-Vorstand für eine weitere Ertüchtigung des Innenraums, eine äußerliche Überholung sei aufgrund des Top-Zustandes der Fahrzeuge nicht erforderlich. Die Innenräume wurden dem DT4.5/4.6 nachempfunden, also wieder in Blautönen. Im Frühjahr 2007 wurde 9706 bzw. 835-1 modernisiert und dem Vorstand vorgestellt. Ende 2010 wurde das Programm abgebrochen.

Im Juni 2016 wurden zwei DT3E-Fahrzeuge (873, 905) zu einer erneuten Ertüchtigung nach Hennigsdorf zu den Fahrzeugwerken Miraustraße überführt, wo sie für die kommenden letzten zehn Jahre fit gemacht werden sollen. Die Fahrzeuge 803, 807, 808, 834, 835, 842, 856, 865, 873 und 905, welche fortan als DT3-ETG-N (oder kurz DT3-N) bezeichnet werden, bekommen, sofern noch nicht geschehen das blaue Innenraumdesign sowie Türwarnleuchten. Weiteres ist jedoch auch im Februar 2017 noch nicht bekannt, auch nicht, wann die ersten beiden Fahrzeuge wieder nach Hamburg gebracht werden.

Ein Bild mit ein paar Details… Am 26. Juli steht DT3 855 abfahrbereit in der Haltestelle Ohlsdorf bereit. Nicht nur, dass das Logo an der Front von denen der anderen DT3 leicht abweicht (ebenso wie 812 anders beklebt ist), sondern fehlt auch der Fahrer. Und der Verstärkerzug, der in Ohlsdorf enden soll, fehlt auch noch. Nicht fehlen tut der zweite Teil der S1, welche gleich angekuppelt wird. Insofern mal ein Bildchen vom 8:59-Verstärkerzug, welches mit ein paar Dingen gespickt ist ;)
DT3-E 855 in Ohlsdorf (U1)
DT3-E 865-3 in Landungsbrücken
DT3-E 865-3 in Landungsbrücken
Fahrpult eines DT3-E
Fahrpult eines DT3-E
Blaues Innenraumdesign nach der dritten Ertüchtigung
Blaues Innenraumdesign nach der dritten Ertüchtigung
Blaues Innenraumdesign nach der dritten Ertüchtigung, die Fenster zwischen den Wagen wurden bereits bei der ersten Ertüchtigung eingebaut.
Blaues Innenraumdesign nach der dritten Ertüchtigung, die Fenster zwischen den Wagen wurden bereits bei der ersten Ertüchtigung eingebaut.

AktuellesBilder

FahrzeuglisteVideos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s