DT5

Von den dreiteiligen DT5-Fahrzeugen werden seit 2011 bis voraussichtlich 2022 insgesamt 163 Einheiten vom Herstellerkonsortium Alstom / Bombardier gebaut.

Entwicklung

Die Entwicklung des DT5 begann im Jahr 2003 mit der Erstellung des Lastenhefts durch die HOCHBAHN, nach ersten Planungen war ein Betrieb ab 2009 vorgesehen. Mit den Neufahrzeugen sollten die letzten DT2.5 abgelöst, die U4 mit Fahrzeugen ausgestattet und erste DT3 ersetzt werden. Um die Fahrzeuge auf allen Linien einsetzen zu können, war es erforderlich, wieder 40m lange Züge zu bauen.

Die Ausschreibung von 85 bis 90 Fahrzeugen mit einer Länge von 40 Metern, wahlweise als 3- oder 4-Wagen-Zug erfolgte 2004. Vorausgesetzt wurden eine Breite von 2,58m (letztlich wurden es 2,60m), eine Klimaanlage, eine Sprinkleranlage sowie Übergänge zwischen den einzelnen Wagen. Im Dezember 2006 fiel die Entscheidung für das Konsortium Alstom/Bombardier. Das Design wurde von der Firma Tricon Design erstellt.

Die neuen Wagenübergänge im Ursprungszustand ohne Wagennummer und Haltestangen im Jahr 2014.

2008 wurde ein zuvor ausgiebig getestetes Mock-up vom DT5 in Kassel der Presse vorgestellt. Um die Bedienung der neuen Touchscreens auszuprobieren, wurde ein DT3 für Probefahrten entsprechend hergerichtet.

Da die erstgebauten Wagenkästen dem erforderlichen Drucktest nicht bestanden, mussten Bauartänderungen vorgenommen werden, sodass das erste Fahrzeug erst im März 2010 der Presse vorgestellt werden konnte.

Am 1. Dezember 2011 wurde mit Fahrzeug 306 das erste an die HOCHBAHN ausgeliefert. Es wurde Ende Januar 2012 erst den Mitarbeitern und im Anschluss der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Die ersten Probefahrten auf dem Versuchsgleis Farmsen – Berne fanden am 4. Januar 2012 statt. Am 4. April 2012 unternahm die Einheit 306 eine Foto-Präsentationsfahrt auf dem Außenring.

Der Fahrgastprobebetrieb wurde am 7. November 2012 gestartet, die Einheiten 304 und 306 unternahmen an diesem Tag die „DT5-Jungfernfahrt“ auf der Linie U3. Vom folgenden Tag an bis Juli 2013 wurde der DT5 als Zusatzzug täglich auf allen Linien erprobt. Seit dem 15. Juli 2013 kommt der DT5 planmäßig auf der U3 zum Einsatz.

Auf der Linie U3 sind die DT5 seit 2013 zuhause. Vor typischer Hafenkulisse erreicht DT5 338 zur goldenen Stunde am 29. Dezember 2016 die Haltestelle Rödingsmarkt.

Die Fahrzeuge werden in zwei Serien mit insgesamt zehn Lieferlosen ausgeliefert. Die erste Serie umfasst die Lieferlose 1 bis 7 mit den Fahrzeugen 301 bis 418, die zweite Serie umfasst die nach erneuter Ausschreibung nachbestellten Lieferlose 8 bis 10 mit den Fahrzeugen 419 bis 463.

Technisches

Ein DT5 ist über Kupplung 39,58m lang, bis zu 2,60m breit und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 80km/h bei einer Beschleunigung von durchschnittlich 0,63m/s². Alle drei Wagen einer Einheit sind durchgängig begehbar.

Jedes Fahrzeug verfügt über drei voneinander unabhängige Antriebsanlagen mit jeweils zwei wassergekühlten Drehstrommotoren, jede von ihnen besitzt eine eigene Schleuder- und Gleitschutzeinrichtung. Die Stromaufnahme erfolgt über vier Stromabnehmer. Jedes Fahrzeug verfügt über eine Spurkranzschmieranlage.

Die Züge besitzen zwei voneinander unabhängige Bremssysteme. Neben der elektrischen Bremse, mit der Energie in die Stromschiene zurückgespeist werden kann (oder in Wärme umgewandelt wird) wirkt ab ca. 4km/h eine pneumatische Federspeicherbremse, welche das Fahrzeug zum Stillstand bringt. Bei einem Ausfall der E-Bremse kann die Federspeicherbremse das Fahrzeug komplett abbremsen.

Teil des Brandschutzkonzeptes ist neben der Sprinkleranlage eine Abschottung zwischen Fahrer-, Fahrgast- und Geräteräumen. Im Fahrgastraum sind Feuerlöscher vorhanden. Die Fahrgast-Notbremse wirkt nur innerhalb der ersten zehn Sekunden ab Abfahrt des Zuges direkt, andernfalls wird sie automatisch überbrückt. Die Züge sind ab Werk mit Videokameras ausgerüstet.

Jeder der drei Wagen verfügt über zwei Doppelschwenkschiebetüren. In den beiden Endwagen befindet sich am von der Spitze zweiten Türraum ein Mehrzweckbereich. Erstmals schließen die Türen selbstständig, wenn keine Fahrgäste ein- oder aussteigen. Die Türen lassen sich vom Fahrer zentral öffnen und schließen, es muss nicht abgewartet werden, bis jede Tür sich selbsttätig geschlossen hat.

Mehrzweckbereich im DT5 316 im Auslieferzustand.

An den Wagenübergängen wurden zusätzliche Haltestangen nachgerüstet, sie wurden ab Fahrzeug 328 ab Werk eingebaut. Seit Fahrzeug 357 werden die DT5 mit 12x 2 USB-Ladebuchsen pro Fahrzeug ausgeliefert, welche sich jeweils an jeder Vierer-Sitzbank in der Mitte befinden. Anfänglich befürchteter Vandalismus blieb aus. Heute sind alle DT5-Fahrzeuge mit USB-Ladebuchsen ausgestattet.

Ebenfalls neu ist die Klimatisierung der Fahrzeuge. Neben einer Klimaanlage in den Fahrerräumen verfügt der DT5 über eine Luftkühl- und Entfeuchtungsanlage für den Fahrgastraum. Beide Systeme sind voneinander unabhängig, der Fahrer hat bis auf „Not aus“ keinen Einfluss auf die Temperierung des Fahrgastraums. Nach einiger Kritik an der Selbstschließung der Türen wurde diese zunächst verlangsamt. Seit 2019 sind erste Probezüge im Einsatz, welche bei der Selbstschließung einen zusätzlichen, leiseren und langsameren Piepton als beim Zwangsschließen besitzen. Ab Lieferlos 4 sind zusätzliche Türtaster für Personen mit reduzierter Mobilität verbaut, welche die automatische Türschließung aussetzen. Die Betätigung wird dem Fahrer angezeigt. Die zuvor gelieferten Züge wurden damit nachgerüstet.

Die Fenster sind erstmals getönt. Nachdem die Fahrzeuge zunächst ohne per Folie getönte Scheiben ausgeliefert wurden, wurden diese vor dem ersten Fahrgasteinsatz nachgerüstet. Hiermit soll die Aufheizung der Wagen in der Sonne reduziert werden. Versuchsfahrten auf der Linie U2 im Jahr 2014 führten zum Wechsel der Fensterfolien, seitdem kommen schwächer getönte Scheiben zum Einsatz (ab 327 ab Werk, die übrigen wurden umgerüstet).

Zur Lüftung wird Außenluft, beim Heizen oder Kühlen gefilterte Außen- und Umluft verwendet. Der Wärmeverlust wird ausgeglichen durch Konvektionsheizkörper am unteren Ende der Wagen-wände, sowie durch Umluftheizgeräte in Bodennähe der Einstiegsbereiche. Die Beleuchtung wird über Dämmerungsschalter in den Fahrerräumen gesteuert, über diese ist auch die Zugspitzenbeleuchtung gesteuert.

Ein Blick durch den Innenraum des DT5 im Jahr 2014.

Der Fahrerraum ist mit zwei Außenschwenkschiebetüren sowohl aus dem Gleisbereich als auch von Bahnsteigen / Laufstegen, aber auch direkt aus dem Fahrgastraum erreichbar.

Auf der linken Seite des Fahrerarbeitsplatzes befindet sich ein Touchscreen, auf welchem normalerweise nur die Bilder für die Zugabfertigung angezeigt sind. Ebenfalls links befindet sich die Türsteuerung. In der Mitte befindet sich neben dem Tacho das Zugfunk-Eingabegerät. Auf der rechten Seite befindet sich ein weiterer Touchscreen, welches für diverse Bedienhandlungen genutzt werden kann. Im Grundmodus wird die Zugkonfiguration mit dem Status der Türen sowie Schaltflächen für Sonderansagen angezeigt. Ebenfalls auf der rechten Seite befindet sich der kombinierte Fahr- und Bremshebel. Beim Ausfall eines der beiden Displays lässt sich der Inhalt auch problemlos auf dem anderen darstellen.

Pro Wagen sind zwei Doppelbildschirme vorhanden, auf denen das Fahrgastfernsehen (jeweils links) oder der Linienverlauf mit den nächsten Stationen und dem Zugziel (jeweils rechts) angezeigt werden. Trotz der technischen Entwicklungen kamen beim DT5 erneut 4:3-Bildschirme zum Einsatz. Die Haltestellenansagen werden nun GPS-gestützt automatisch und nicht mehr per Knopfdruck ausgelöst.

Die Fahrzeuge sind mechanisch nur mit DT4 ohne Einsatz einer Hilfskupplung kuppelbar. Für das Kuppeln mit einem Altfahrzeug (DT3 oder älter) muss die dort mitgeführte Übergangskupplung verwendet werden.

Die zweite Serie

Im Februar 2020 wurde mit Fahrzeug 419 das erste Fahrzeug der Neubestellung (Lieferlose 8 bis 10) ausgeliefert. Aufgrund der internen neuen Bezeichnung DT5.2 ist mit Änderungen gegenüber den ersten 118 DT5 zu rechnen. Diese sind allerdings im Einzelnen noch nicht bekannt.

Einsatz heute

Die Züge vom Typ DT4 kommen planmäßig auf den Linien U1, U3 und U4 zum Einsatz.

U1ganztags einzelne Umläufe (9 Wagen)
U2kein planmäßiger Einsatz
U3ganztags im Einsatz (6 Wagen)
U4ganztags im Einsatz (6 Wagen)

Weiterführende Links

Letzte Aktualisierung: 04.05.2020